Abijahrgang 2013 gewinnt 20. Fußball-Memory-Cup

Am Samstag, den 27. September 2014 war es mal wieder soweit: Um 8 Uhr morgens machte der Hausmeister das Licht in der Dreifachturnhalle des Gymnasium am Neandertal an. Fleißige Helfer kamen hinzu, hängten Transparente auf und bauten die Zuschauertribünen auf. Gegen 9:00 Uhr füllte sich der Parkplatz mit Autokennzeichen aus vielen Teilen der Republik: Wie jedes Jahr am letzten Samstag im September, trafen sich nun zum 20. Mal unterschiedliche Abiturjahrgänge, um den sog. Fußball-Memory-Cup auszuspielen. Die älteste Mannschaft mit Uwe Riegel als Spielführer stellte der Abiturjahrgang 1978. Die jüngsten Teilnehmer stammten aus dem aktuellen Schülerjahrgang Q2. Sich gemeinsam erinnern – die Verbundenheit mit der alten „Penne“ zeigen und letztlich erkennen, dass aus vielen ehemaligen Schülerinnen und Schülern nunmehr Eltern mit Kindern wurden: Eine Familienzusammenführung der besonderen Art. Ein Ereignis, das in der Jahresterminplanung vieler Ehemaliger einen festen Platz gefunden hat. Auf hohem Niveau wurde unter Leitung der Sporthelfer aus der Q1 Fußball demonstriert. Die „Oldies“ schnitten gegenüber den „Youngstern“ sehr gut ab.

Cupsieger wurde der Abiturjahrgang 2013 mit Daniel Hagemann als Mannschaftsführer.

Den 2. Platz belegte mit Matthias Tente der aktuelle Q2 Jahrgang. Der 3. Platz ging an den Abiturjahrgang 1988 mit Rainer Hellstern. Alle Teilnehmer freuen sich bereits jetzt im nächsten Jahr am letzten Wochenende im September 2015 beim 21. Memory-Cup des GymNeanders wieder ihre Kräfte im Fußball zu messen.

Steinzeitprojekt 2014

Steinzeitprojekt mit dem Museum Neanderthal

Am vergangenen Donnerstag und Freitag unternahmen die sechsten Klassen unserer Schule einen Ausflug ins benachbarte Neanderthalmuseum. Unter der Anleitung der Geschichtslehrer und Museumspädagogen erkundeten sie die Welt des Neandertalers. Dabei waren unsere Schülerinnen und Schüler gern gesehene Gäste im Museum und kamen zu interessanten und für den Geschichtsunterricht hilfreichen Erkenntnissen über die Gestalt des Neandertalers, das Zusammenleben in verschiedenen Gruppen, das Jagdverhalten in der Alt- und Jungsteinzeit sowie der Entwicklung vom "Vor- zum Jetztmenschen".

Unbestrittener Höhepunkt des Tages war allerdings die „Speerschleuder“, mit der alle Schülerinnen und Schüler auf eine Zielscheibe schießen konnten.

Ziel des Projekts war es, den Themenbereich „Steinzeit“ an einem außerschulischen Lernort stattfinden zu lassen, um so das Potential zwischen Museumspädagogik und Geschichtsunterricht besser auszunutzen.

Die Kooperation zwischen Schule und Museum ist ein Pilotprojekt, das durch die Fachschaft Geschichte angestoßen wurde. Angesichts der erfreulichen Ergebnisse wollen Museum und Fachschaft die Kooperation im nächsten Jahr wiederholen und ausbauen.