14. Naturwissenschaftswoche 2016

Mittlerweile zum 14. Mal findet an unserer Schule nun die Naturwissenschaftswoche statt, die sich an alle Schülerinnen und Schüler der  9. Klassen richtet. Es handelt sich hierbei um ein sehr erfolgreiches Kooperationsprojekt in Zusammenarbeit mit erkrath initial e.V., dem NeanderLab Hilden und dem Gymnasium Hochdahl.

Ziel dieser Tage soll es sein, den Schülerinnen und Schülern eine Entscheidungshilfe bei ihrer Laufbahnentscheidung für eine naturwissenschaftlich-technisch-medizinische Richtung zu geben. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Firmen in unmittelbarer Nähe kennenzulernen, in denen sie vielleicht in der kommenden Jahrgangsstufe 10 (Einführungsphase) ein Betriebspraktikum machen möchten.

Das Projekt beginnt mit der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, den 17.02.2016, um 19 Uhr in der Erkrather Stadthalle. Dort präsentieren sich zahlreiche Firmen aus Erkrath und Umgebung, die im naturwissenschaftlich-technisch-medizinischen Bereich tätig sind. Dabei haben unsere Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, mit Vertretern der Firmen zu sprechen. Noch an diesem Abend wählen die Schülerinnen und Schüler aus dem vorhandenen Angebot aus, welche beiden Firmen sie besuchen wollen. Auch interessierte Eltern sind an diesem Abend eingeladen.

Jede Schülerin und jeder Schüler besucht dann zwischen 19.02. und 01.03.16 an zwei Nachmittagen jeweils eine Firma im Raum Erkrath, die im naturwissenschaftlich-technisch-medizinischen Bereich tätig ist. Dort gibt es natürlich auch Arbeitsplätze, die andere Interessen berücksichtigen. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen zudem während der Naturwissenschaftswoche an einer Exkursion zum NeanderLab in Hilden teil.

Das Projekt endet am Mittwoch, den 02.03.2016, um 19 Uhr mit der Abschlussveranstaltung in derAula des Gymnasium Hochdahl. An diesem Abend findet eine unterhaltsame Experimentiershow zum Thema „Freezing Physics“ (Experimente u.a. mit flüssigem Stickstoff) statt, zu der auch die Eltern herzlich eingeladen sind.

Simona Grothkast

Anmeldungstermine am Gymnasium am Neandertal

Sehr geehrte Eltern von GrundschülerInnen der 4. Klassen,

ich möchte Sie auf die Anmeldetermine an den Schulen in Erkrath und damit auch am Gymnasium am Neandertal hinweisen. Sie finden an folgenden Tagen statt:

Mittwoch, den 17.02.2016 von 9 bis 12 Uhr und 16 bis 19 Uhr,
Donnerstag, den 18.02.2016 von 9 bis 12 Uhr und 16 bis 19 Uhr und
Freitag, den 19.02.2016 von 9 bis 12 Uhr.

Bitte bringen Sie das Zeugnis der 4. Klasse, den Anmeldebogen des Schulträgers für die weiterführenden Schulen, die Geburtsurkunde und natürlich auch Ihr Kind mit zum Anmeldegespräch. Um Wartezeiten zu verringern können Sie einen Termin mit dem Sekretariat telefonisch vereinbaren.

Viele Grüße, Hans Gruttmann

Informationen für Grundschuleltern

Liebe Eltern von Grundschülerinnen und -schülern der 4. Klassen,

genauere Infomationen zum Gymnasium am Neandertal und weiteren Informationsmöglichkeiten für Sie und Ihre Kinder erhalten Sie, wenn Sie diesem LINK folgen.

Hans Gruttmann, Schulleiter

Schulentwicklung am Gymnasium am Neandertal

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

  

gestern Abend ist in einer vierstündigen Sitzung der Schulkonferenz des GymNeander die Weiterentwicklung eines Lernzeitenkonzepts nach der Dalton-Pädagogik intensiv diskutiert worden.

 

Wir freuen uns Ihnen und Euch mitteilen zu dürfen, dass die Schulkonferenz mit deutlicher Mehrheit
(12 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen) folgenden Beschluss gefasst hat:

Genauer Informationen hierzu erhalten Sie, wenn Sie diesem LINK folgen.

Hans Gruttmann

Grundschulprojekttag 2016

Das Gymnasium am Neandertal setzt die gemeinsamen Gestaltungsprojekte mit den Erkrather Grundschulen  fort und so lud diese zu einem weiteren schulübergreifenden Projekttag im Rahmen der Bildungspartnerschaft in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Erkrath ein. 

Das Thema der Veranstaltung war „Städte der Zukunft“.  Das Projekt hatte das Ziel, sich visionär mit dem Aussehen, der Arbeit und dem Leben in den Städten der Zukunft auseinander zu setzen. Auf kreative Weise führten wir in die Besonderheiten von sogenannten „Megastädten“ ein, Städte, die mehr als 23 Millionen Einwohner haben und ganz bestimmt anders aussehen als eine Stadt wie Düsseldorf. Mit der Unterstützung der Kunstlehrer des Gymnasiums arbeiteten die Grundschüler nach einer einführenden Lesung gestalterisch an eigenen Teilen einer Megastadt.