Naturwissenschaftswochen 2017

 
In Zusammenarbeit mit erkrath initial, dem NeanderLab Hilden und dem Gymnasium Hochdahl führt das Gymnasium am Neandertal zum mittlerweile 15. Mal die Naturwissenschaftswoche durch, die sich an Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen richtet. 
Ziel dieser Tage soll es sein, den Schülerinnen und Schüler eine Entscheidungshilfe bei ihrer Laufbahnplanung im Hinblick auf eine naturwissenschaftliche-technisch-medizinische Richtung zu geben. So haben die Jugendlichen unter anderem die Möglichkeit, Firmen aus der Nähe kennenzulernen und unter Umständen das Betriebspraktikum im nächsten Schuljahr anzubahnen. 
 
Bei der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, den 8.3.2017 um 19 Uhr in der Erkrather Stadthalle präsentieren sich zahlreiche Firmen aus Erkrath und Umgebung, die im naturwissenschaftlich-technischen Bereich tätig sind. Dabei können die Schülerinnen und Schüler der beiden Gymnasien sich über die Tätigkeitsfelder der Firmen informieren und aus dem vorhandenen Angebot Firmen auswählen, die sie im Rahmen der „NaWi-Woche“ besuchen wollen. 
 
Ausblick: Zwischen dem 10. und dem 21.3.2017 besuchen alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen an zwei Nachmittagen jeweils eine Firma im Raum Erkrath/Mettmann, um an Firmenbesichtigungen und Einführungen in die jeweiligen Tätigkeitsbereiche der Firmen teilzunehmen. Am 22.3.2017 findet die Abschlussveranstaltung in der Aula des Gymnasiums Hochdahl statt, u.a. mit einem Bericht eines Schülers von seiner Expedition zum Nordkap und einer Experimentiershow zum Thema „Freezing Physics“ (Experimente mit flüssigem Stickstoff). 
 
Auftaktveranstaltung zur Naturwissenschaftlichen Woche der Gymnasien:
Wo? Stadthalle Erkrath
Wann?  8.3.17, 19 Uhr

Ansprechpartnerin: Frau Simona Grothkast (Biologielehrerin, Organisatorin)

Erkrather im Zillertal
Erkrather im Zillertal
Vom 19.-27.1.2017 führte die diesjährige Skilehrfahrt die Schülerinnen und
Schüler der 7. Klassen des GymNeander ins Zillertal nach Österreich zum
Skifahren. Im Jugendgästehaus Gerlosplatte durften sie ihr Quartier
aufschlagen und konnten täglich, aufgeteilt in vier Anfänger- und vier
Fortgeschrittenengruppen, ihrem Können entsprechen das Skifahren erlernen
oder verbessern. Abends wurde gemeinsam gefeiert, gespielt und gequatscht.
Auch eine Geburtstagsfeier in Form einer Disco durfte bei so vielen
Jugendlichen nicht fehlen genauso wie das Nachtrodeln, auf das sich viele
schon sehr gefreut hatten. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler mit dem
Schlitten den Berg unter nächtlich-dunklem Himmel hinuntergesaust waren,
gab es heißen Tee zum Aufwärmen. Ein Ausflug nach Zell mit einem zünftigen
Mittagessen auf der Hütte war für viele der vorerst letzte Höhepunkt der
Fahrt, da einige der Jugendlichen die letzten Tage der Fahrt mit Infekten
oder leichten Skiverletzungen im Gästehaus verbringen mussten.
Insgesamt waren alle Schülerinnen und Schüler sehr zufrieden mit der
schönen, aber anstrengenden Woche und bedanken sich sehr herzlich bei
allen, die bei der Organisation der Skilehrwoche mitgewirkt haben.
(Mia Offergeld und Daria Nietschke)

Im Riff geht’s rund

Flapo, die Flaschenpost, hat Bauchschmerzen, denn in seinem Inneren rumort eine wichtige Nachricht. Das möchte er den Unterwassenwesen auch gerne sagen, doch die haben Wichtigeres zu tun. Im Riff findet ein Talentwettbewerb statt. 
Bunte Papageienfische, funkelnde Glitzerinen, Elsi, der lustige Kugelfisch, und viele andere Meeresbewohner bereiten sich auf die Unterwasser-Castingshow „Frutti di Mare“ vor. Wer kann am besten singen und tanzen? In diesem Durcheinander lernt Flapo die Quallen kennen. Die haben kaum Freunde, ruft ihre Berührung doch Verbrennungen hervor. Umso begeisterter sind sie von Flapo und hören ihm deswegen zu. Sie bitten Mo, die Muräne und Doktor Fisch um Hilfe. Doch niemand kann Flapo öffnen und seine Nachricht herausnehmen. 
Die Spannung steigt, als unheilvolle Geräusche sich im Riff verbreiten. Hängt Flapos Nachricht mit dem Geräusch zusammen, das vom Vulkan ausgeht? Gibt es eine Möglichkeit, an die Mitteilung zu gelangen, ohne dass der Hammerhai Flapo zerschlägt?
Lasst euch gesagt sein, alle Unterwasserwesen haben dieses wunderbare Abenteuer überlebt! 
Für die Zuschauer war es ein Augenschmaus voll Glitzer, Farben, Lichtern und Bewegung. Nicht zu vergessen die tolle Musik und der Gesang der Workshopgruppe! Frau Gorgels als Regisseurin und Frau Fiebig als Kostümbildnerin haben uns gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern des Musical Workshops einen zauberhaften Abend beschert.